Schweden auf dem Weg zur bargeldlosen Gesellschaft

Weg zur bargeldlosen Gesellschaft

Auf dem Weg zur bargeldlosen Gesellschaft ist die schwedische "Samhälle" Vorreiter, das klimpernde Bargeld abzuschaffen und teilweise durch Krypto-Währung zu ersetzen. Wenn man bedenkt, wie schnell (und wie massiv)  der Krypto-Währungssektor 2017 gewachsen ist, war es nur eine Frage der Zeit, bis andere Teile der Finanz- und Wirtschaftswelt Aufmerksamkeit erlangten und damit begannen, digitale Token einzuführen. Immer mehr Tante-Emma-Läden akzeptieren Kryptowährungszahlungen, und jetzt prüfen einige Regierungen sogar die Durchführbarkeit einer staatlich geförderten virtuellen Währung. Schweden scheint auf dem besten Weg zu sein, in dieser Hinsicht fast jedes andere Land der Welt zu überflügeln. Laut einem Bericht von Coin Telegraph kann das skandinavische Land mit digitalen Währungen die erste bargeldlose Gesellschaft der Welt werden.

Ein Problem, das Unternehmen seit langem mit Bargeld haben, egal um welche Art von Währung es sich handelt, ist, dass Bargeldtransaktionen keine Spuren von persönlichen Daten hinterlassen, die gesammelt und für zukünftige Zwecke verwendet werden können. Darüber hinaus benötigt Bargeld physischer Raum und Management. Angesichts der zunehmenden Bedeutung digitaler Währungen haben viele Unternehmen und Regierungen virtuelle Wertmarken als potenzielle Mittel gesehen, um beide Probleme in gewisser Weise anzugehen.

Laut dem Bericht des Münztelegrafen lagern 900 der 1.600 schwedischen Bankfilialen kein Bargeld mehr ein, und sie werden auch keine Bargeldeinzahlungen mehr annehmen. Die Zahl der Geldautomaten im ganzen Land nimmt langsam ab, und der Gesamtwert der in Umlauf befindlichen schwedischen Krone hat sich von 2009 bis 2016 um fast die Hälfte verringert.

In Schweden ist besonders durch das mobile Zahlungssystem Swish bargeldloser Zahlungsverkehr akzeptiert. Der Einsatz von Kryptowährung klingt für die schwedischen Gesellschaft viel vertrauter als z.B. für deutsche Ohren.

 

Realwirtschaftliche Herausvorderungen in einer bargeldlosen Gesellschaft

All dies lässt die Zentralbanken des Landes fragen, ob die Einführung einer digitalen Währung, die von der Regierung unterstützt wird, überhaupt durchführbar ist. Wenn eine solche Währung entwickelt würde, so scheint es, dass Bitcoin, als die weltweit führende virtuelle Währung, ein wahrscheinlicher Kandidat für die Emulation wäre.

Der Wechsel zu einer bargeldlosen Gesellschaft ruft eine Reihe von Bedenken hervor, die von klein bis bedeutend reichen. Eines der problematischeren Themen ist die Privatsphäre. Kryptowährungen haben sich durch ihre Anonymität und vermeintliche Sicherheit einen Namen gemacht. Wie würde das aussehen, wenn man es auf ein ganzes Land ausdehnen würde? Sollten Hacker in der Lage sein, auf die digitale Währung der Regierung zuzugreifen, können sie sich möglicherweise mit einer unglaublichen Geldsumme davonmachen.

Es gibt andere potenzielle Bedenken. Anwender digitaler Währungen verlassen sich bei der Abwicklung ihrer Transaktionen und der Überwachung oder Kontrolle ihrer Geldbörsen auf Technologien. In den meisten Fällen ist hierfür ein Smartphone, Tablet oder Computer erforderlich. Was würde mit denjenigen Menschen in einer Gesellschaft, die sich auf digitale Währungen konzentrieren und nicht in der Lage sind, auf diese Geräte zuzugreifen? Bitcoin kann in dieser Hinsicht etwas helfen, da es nicht erforderlich ist, dass die Benutzer über Bankkonten verfügen.

Schwedens Regierung ist nicht die einzige, die eine staatlich unterstützte Kryptowährung in Betracht zieht. Die Regierung von Dubai hat kürzlich angekündigt, ein solches digitales Token auf den Markt zu bringen.

Copyright © 2019 Schweden-Website